|  Home |  Rundgang |  Historische Orte |  Info |  Links |  Kontakt |
Reutersiedlung




Reuterstraße/ Luisenstraße/ Renoisstraße

Nach Plänen von Max Taut entstand die Siedlung 1949-1952 für Bundestagsabgeordnete und Bundesbedienstete. Sie erstreckt sich zwischen der Reuterstraße auf der Nordseite und der Luisenstraße auf der Südseite. Im Osten wird die Siedlung durch den Bonner Talweg und im Westen durch die Renoisstraße begrenzt. Baubeginn des ersten Bauabschnitts war im Frühling 1949. Der erste Spatenstich fand am 4. April 1949 statt. Die ersten fertiggestellten Häuser waren 14 eingeschossige Einfamilien-
Reihenhäuser und zwei zweigeschossige Vierfamilienhäuser an der Heinrich-Körner-Straße. Das Zentrum der Wohnsiedlung bildet das sogenannte Ledigenwohnheim, in dessen Erdgeschoss Läden untergebracht sind. Die Reutersiedlung steht heute unter Denkmalschutz.
Reutersiedlung, 1949

Reutersiedlung, 1949
© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bestand Hehmke-Winterer