|  Home |  Rundgang |  Historische Orte |  Info |  Links |  Kontakt |
Erstes Presseverbindungsbüro der Hohen Behörde der Montanunion 1954–-1958

Vorgänger der Vertretung der Europäischen Kommission



Heussallee 5
(vormals Siebengebirgsstraße 5)



Die Hohe Behörde der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl beschloss unter ihrem ersten Präsidenten Jean Monnet bereits wenige Monate nach Aufnahme ihrer Geschäfte die Einrichtung von Presseverbindungsstellen in den Mitgliedstaaten. Das erste Pressebüro wurde 1954 im Schulze-Delitzsch-Haus in Bonn eingerichtet und markiert den Beginn der Öffentlichkeitsarbeit der europäischen Institutionen. Es folgten Büros in Rom und Paris. Das Bonner Büro zog 1958 in die Zitelmannstraße 11 und vertrat dort als "Presse- und Informationsbüro" zusätzlich die 1957 gegründete Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) sowie die Europäische Atomgemeinschaft Euratom. 1969 zog das Pressebüro der drei Europäischen Gemeinschaften in die Zitelmannstraße 22. 1989 erfolgte eine Erweiterung der Aufgaben und Umbenennung in "Vertretung der Europäischen Kommission". Mit dem Regierungsumzug wurde die Bonner Vertretung 1999 zur "Regionalvertretung" (Bertha-von-Suttner-Platz 2-4). Gleichzeitig übernahm das seit 1968 bestehende regionale Büro in Berlin die Funktion der Hauptvertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.
Das Gebäude war von 1953 an Sitz des Deutschen Genossenschafts-Verbandes, Vorgängerorganisation des heute noch im Hause ansässigen Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR.
Erstes Presseverbindungsbüro der Hohen Behörde der Montanunion

Erstes Presseverbindungsbüro der Hohen Behörde der Montanunion
©Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. – BVR