Das Alte Rathaus am Bonner Markplatz wird seit 1949 für Staatsempfänge genutzt, 2015.
Im Amtszimmer des Alten Rathauses geben sich Paare gerne das Ja-Wort, 2018.

Altes Rathaus

Das Alte Rathaus in Bonn ist ein Symbol bürgerschaftlicher Selbstverwaltung und Ort historischer Reden und Staatsbesuche.

Das Alte Rathaus kann online mit einem virtuellen Rundgang besucht werden.

Zum 360° Rundgang

Theodor Heuss weiß, was er tut, als er am Abend des 12. Septembers 1949 als frisch gewählter erster Bundespräsident vom Regierungsviertel auf die Freitreppen vor dem Alten Rathaus am Bonner Marktplatz eilt. In seiner Rede erinnert er an den März 1848, an dem die liberalen Revolutionäre Gottfried Kinkel, Ernst Moritz Arndt, Friedrich Dahlmann und Carl Schurz auf den Marktplatz eilten und die schwarz-rot-goldene Fahne schwenkten, und an ihr Scheitern. Er spricht vom „doppelten Sturz der Staatlichkeit“ im Jahrhundert danach, dem Neuanfang, der nun versucht werde, und sagt: „Wir haben den verfassungsmäßigen Akt der Wahl des Bundespräsidenten vor einer halben Stunde abgeschlossen. […] Als die alten deutschen Staatsoberhäupter gewählt wurden, da ist ihre Wahl erst dann wirklich bestätigt worden, wenn sie vor das Volk traten […] Diese Begegnung, die heute Abend hier stattfindet ist nicht bloß ein Nachspiel zu dem, was im Bundeshaus geschehen, sondern gehört für mein Empfinden mit dazu.“

Nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten wird Theodor Heuss am 12. September 1949 am Bonner Rathaus empfangen. Oberbürgermeister Dr. Peter Stockhausen bringt einen Hochruf auf ihn aus.

Theodor Heuss, einer der Gründerväter der Bundesrepublik: Gleich nach seiner Wahl zum ersten Bundespräsidenten sucht er die Nähe zur Bevölkerung. Damit eröffnet er die lange Reihe bedeutender Köpfe, der Bonns Bevölkerung ab 1949 vor dem Rathaus zujubelt – einem Gebäude mit prächtiger Fassade. Es stammt aus dem 18. Jahrhundert, wurde beim britischen Bombenangriff auf Bonn am 18. Oktober 1944 aber bis auf die Außenmauern zerstört. Der Wiederaufbau ist erst 1950 vollendet.

Blick auf den Gobelin-Saal des Alten Rathauses in Bonn, geknüpfte Wandteppiche, Kronleuchter an der Decke und blaue Stuhlreihen.
Im Gobelin-Saal trugen sich einst bedeutende Staatsgäste ins Goldene Buch ein, 2018.

Vor diesem Rathaus spielen sich bei unzähligen Staatsbesuchen Szenen ab, die nicht zuletzt jene beeindrucken, die sich in das Goldene Buch der Stadt Bonn eintragen. Der jubelnde Empfang der Gäste trägt zu emotionalen Gesten der Versöhnung bei, etwa beim Besuch des französischen Präsidenten Charles de Gaulle, der am 5. September 1962 ruft: „Es lebe Deutschland, es lebe Frankreich, es lebe die deutsch-französische Freundschaft!“

Oder auch bei jenem des Generalsekretärs der KPdSU, Michail Gorbatschow, der am 13. Juni 1989 auf die Freitreppe des Rathauses tritt. Gorbatschow, schreibt der Historiker Rafael Biermann, habe dieser Moment ebenso tief beeindruckt wie das Gespräch, das er in der Nacht zuvor auf einer Mauer am Rhein mit Helmut Kohl führte.

Der sowjetische Generalsekretär Michail Gorbatschow (links) überreicht dem Bonner Oberbürgermeister Hans Daniels (rechts) im Alten Rathaus eine Vase als Gastgeschenk.
Oberbürgermeister Hans Daniels (l.) empfängt den sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow am 13. Juni 1989 im Alten Rathaus.

Umgekehrt schmeichelt es den Bonnern, wenn die Diplomatenkarossen und Motorrad-Eskorten vom Wahner Flughafen aus in die Stadt herüberbrausen. Am 23. Juni 1963 spricht der amerikanische Präsident John F. Kennedy am Alten Rathaus von Bonn als „the capital of the free world“; eine der Vorgeschichten zu Kennedys legendärem Satz „Ish bin ein Beerliner“ im geteilten Berlin wenige Tage darauf.

Schwarzweiß-Fotografie von US-Präsident John F. Kennedy auf der Treppe vor dem Alten Rathaus am Bonner Marktplatz
Am 23. Juni 1963 spricht der US-Präsident John F. Kennedy vor dem Bonner Rathaus.

Am 19. Mai 1965 tritt die Königin von England, Queen Elizabeth II., an den Balkon. Es ist der dritte große Besuch, der Deutschlands Wiederaufnahme in die Staatengemeinschaft unterstreicht.

Schwarzweiß-Fotografie von Queen Elizabeth II., die sich im Alten Rathaus am Marktplatz ins Goldene Buch der Stadt Bonn einträgt
Am 19. Mai 1965 trägt sich Queen Elizabeth II. im Alten Rathaus ins Goldene Buch der Stadt Bonn ein.

Wussten Sie schon ...

… dass selbst einer der Wandteppiche im Gobelin-Saal des Rathauses schon Geschichte schrieb? Die Stadt Bonn leiht dem Parlamentarischen Rat 1948/49 diesen Wandteppich. So zieht in die kühle Pädagogische Akademie ein Hauch von Geschichte ein. Der Teppich zeigt den „Raub der Europa“.