Bis 2000 vertritt der Deutsche Landkreistag die Interessen der Landkreise auf Bundes- und EU-Ebene.

Deutscher Landkreistag

Hauptgeschäftsstelle
1957–2000

Die Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Landkreistages findet 1957 in der Nähe von Bundesregierung, Bundesrat und Bundestag eine neue Heimat.

Die Bundesrepublik besteht aus sechzehn Ländern, die eigene Parlamente, eigene Landesregierungen und eigene Ministerien haben. In den Ländern gibt es „kreisfreie Städte“ wie Bonn oder Köln, deren Bewohner Stadträte wählen, und Landkreise wie dem Rhein-Sieg-Kreis mit Kreistagen und Landräten. Zwei Drittel der deutschen Bevölkerung wohnen heute in einem von 294 Landkreisen.

Ihr kommunaler Spitzenverband auf Bundesebene, der Deutsche Landkreistag, zieht nach Gründung der Bundesrepublik zunächst ins Siegburger Kreishaus. Ab 1957 befindet sich die Hauptgeschäftsstelle in einer 1871 erbauten Villa an der Adenauerallee 136 in Bonn. Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat – sie alle sind nun örtlich sehr nah.

Es sind arbeitsame Jahre: Der Einfluss der Gesetzgebung des Bundes auf die kommunalen Einrichtungen nimmt spürbar zu. Die kommunalen Spitzenverbände Deutscher Landkreistag, Deutscher Städtetag, Deutscher Gemeindetag und Deutscher Städtebund arbeiten eng zusammen, um auf die Gesetzgebung Einfluss nehmen zu können.

Mit der deutschen Einheit erhöht sich 1990 die Zahl der 237 westdeutschen vorübergehend um 189 ostdeutsche Kreise. Umfassende Kreisgebietsreformen sind notwendig. Im Februar 2000 erfolgt der Umzug des Deutschen Landkreistages in einen Neubau im Zentrum Berlins.