Die Beethovenhalle, hier 2006, wird aktuell grundlegend saniert.

Beethovenhalle

Ort der Bundespräsidentenwahl
1974–1989

In der Beethovenhalle kommt zwischen 1974 und 1989 die Bundesversammlung zur Wahl des deutschen Staatsoberhauptes zusammen. Auch Empfänge, Bälle und Parteitage finden hier statt.

Die erste Bundesversammlung trifft sich am 12. September 1949 im Bonner Bundeshaus. Zu den vier folgenden Wahlen des Bundespräsidenten reisen die Mitglieder dann in den Westen Berlins – aus symbolischen Gründen: Die Bundesrepublik hat den Anspruch, alleinige Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches zu sein. Den Gedanken an die deutsche Einheit und die Rückkehr in die Hauptstadt Berlin gibt sie nicht auf. Entsprechend pikiert reagiert die Sowjetunion auf die Versammlungen. Zur Bundesversammlung 1969 lässt sie sogar Kampfflugzeuge über die Halle hinwegdonnern.

Im Zeichen der Entspannungspolitik kehrt die Bundesversammlung am 15. Mai 1974 nach Bonn zurück. Man trifft sich in der Beethovenhalle, in der auch Konzerte, Bundespressebälle, Neujahrsempfänge der Bundespräsidenten oder Parteitage stattfinden. Der neue Bundespräsident heißt nach dem Willen der 1.036 Mitglieder der Bundesversammlung Walter Scheel. Auch 1979 (Karl Carstens), 1984 und 1989 (Richard von Weizsäcker) kommen Bundesversammlungen zur Wahl des deutschen Staatsoberhauptes in der Beethovenhalle zusammen. Sie setzen sich aus Abgeordneten des Bundestages und einer gleichgroßen Anzahl von Mitgliedern zusammen, die von den Länderparlamenten gewählt werden.

Architekturgeschichtlich ist die Halle ein Beispiel für das „organische Bauen“. Der von Siegfried Wolske, einem Schüler Hans Scharouns, entworfene Bau aus dem Jahr 1959 hat „etwas von jener Schlichtheit, die nichts übertreibt und nichts untertreibt. Er hält Maß, und es ist schon heute sicher, daß er der provisorischen Bundeshauptstadt einen Akzent gibt, der über den Tag hinaus wirken wird, wenn Bonn nicht mehr Bundeshauptstadt sein sollte.“ So jedenfalls heißt es 1959 in der Stuttgarter Zeitung, als die Halle wenige Tage vor Beginn des Beethovenfests eingeweiht wird.

Richard von Weizsäcker auf der Bühne in der Bonner Beethovenhalle, am Mikrofon stehend und festlich gekleidet, das Plenum applaudiert
Die Bundesversammlung wählt Richard von Weizsäcker am 23. Mai 1989 in der Beethovenhalle zum Bundespräsidenten. Es ist seine zweite Amtszeit.